Jugendpolitische Länderzusammenarbeit und internationale Kooperationsprojekte

Europäische und internationale Jugendpolitik umfasst bi- und multilateralen Dialog über jugendrelevante Themen und die jugendpolitische Zusammenarbeit.  IJAB bietet im Rahmen der jugendpolitischen Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland Programme für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe an. Der Austausch von Wissen und guter Praxis schafft neue Impulse für die jeweiligen Handlungsfelder von Jugendpolitik und Jugendhilfe auf nationaler und europäischer Ebene. In internationalen Projekten vernetzte IJAB zudem Akteure aus Partnerländern, bündelt Erfahrungen und unterstützt den Erkenntnistransfer in die Kinder- und Jugendhilfe sowie Jugendpolitik. Internationale Konferenzen bieten ein Forum für Dialog und Austausch.

Eine detaillierte Übersicht der Länderkooperationen und internationalen Projekte von IJAB finden Sie auf dieser Seite.

Jugendpolitische Länderzusammenarbeit
China.
BildImage: IJAB | Stefan Jung

In der jugendpolitischen Zusammenarbeit mit China unterstützt IJAB das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend darin, die Anfangsphase der Länderkooperation zu betreuen und den Aufbau von Austauschaktivitäten von Trägern anzuschieben.

Japan.
BildImage: md111   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell CC BY-NC 3.0

Die jugendpolitische Zusammenarbeit mit Japan kann auf eine langjährige erfolgreiche Tradition zurückblicken. Erste organisierte Formen eines deutsch-japanischen Jugendaustausches entwickelten sich bereits in den Jahren 1953 bis 1964.

Nordafrika.
BildImage: chris-on   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell CC BY-NC 3.0

Für Träger der internationalen Jugendarbeit, die sich mit der Möglichkeit eines Engagements ihrer Organisation in Nordafrika auseinandersetzen, stellt IJAB Informationen bereit und führt Study Visits durch.

Türkei.
BildImage: MiGowa   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung CC BY 3.0

Die gemeinsame Ressortvereinbarung über jugendpolitische Zusammenarbeit vom 18. April 1994 zwischen dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland und dem Generaldirektorat für Jugend und Sport beim Ministerpräsidenten der Republik Türkei bildet die aktuell gültige Grundlage für die jugendpolitische Zusammenarbeit beider Länder.

Griechenland.
BildImage: Christian Herrmann   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung CC BY 3.0

Aktuell wird zwischen den zuständigen Ministerien Deutschlands und Griechenlands ein gemeinsames Konzept für die Intensivierung der Zusammenarbeit entwickelt, das auch die Errichtung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks einschließt. IJAB unterstützt die Förderung des deutsch-griechischen Jugendaustausches mit Angeboten zur Information, zur Vernetzung und zum Partneraustausch.

Internationale Kooperationsprojekte
EUth.
BildImage: EUth

EUth verfolgt das Ziel mehr junge Menschen in politische Entscheidungen einzubeziehen und ihr Vertrauen in europäische politische Institutionen zu erhöhen. Dies soll durch technische Mittel erreicht werden: Eine offene, einfach zu nutzende Online-Beteiligungsplattform mit unterschiedlichen mobilen Tools und Apps für Smartphones und Tablets.

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter