BildImage: IJAB | Herrmann

Verena Münsberg

„Wir alle haben Freundschaften geschlossen“

Wie lernen und arbeiten Jugendliche in China? Was machen sie in ihrer Freizeit? Und was steckt eigentlich hinter einer traditionellen chinesischen Teezeremonie? Antworten auf diese und viele andere Fragen suchen und finden junge Menschen zwischen 16 und 18 Jahren bei den internationalen Jugendbegegnungen des Jugendzentrums „Casino“ in Hamm. Seit 2008 reisen regelmäßig Jugendliche in die nordchinesische Hafenstadt Dalian. Dabei treten sie nicht nur in Dialog mit einer aufregenden fremden Kultur, sondern entdecken immer auch neue Facetten ihrer eigenen Persönlichkeit. Über den Austausch berichtet Karl Luster-Haggeney, Leiter des Jugendzentrums "Casino". [mehr]

Jugendliche bauen einen chinesischen Drachen
BildImage: Sabine Raetsch

Kerstin Wondratschek

„Die Jugendlichen denken hinterher differenzierter“

Für den Offenen Kunstverein Potsdam ist der Jugendaustausch mit China seit 2009 ein wichtiger Baustein der internationalen kulturpädagogischen Arbeit. In Workcamps setzen sich junge Deutsche und Chinesen künstlerisch mit Gegensätzen und Parallelen ihrer Kulturgeschichte auseinander und greifen dabei auch aktuelle soziale Themen auf. Die gemeinsame Arbeit offenbart unterschiedliche Herangehensweisen und Zielsetzungen kreativer Prozesse und beeindruckt die Jugendlichen auf beiden Seiten nachhaltig, berichtet uns Projektmanagerin Eva Kowalski. [mehr]

BildImage: Rolf Schmidt

Dorothea Wünsch

„Der Austausch verstärkt das interkulturelle Lernen und die Identität“

Wie geht es jungen Christ(inn)en in Shanghai und in Dresden? Welchen Einfluss haben Kommunismus und Konfuzianismus auf den Alltag junger Chinesinnen und Chinesen? Und wie gestaltet sich ehrenamtliches Engagement in China und Deutschland? Fragen, die in den Fachkräfte- und Jugendbegegnungen des Landesjugendpfarramts Dresden mit dem YMCA Shanghai lebhaft und mit großem Interesse und Respekt für die jeweils andere Kultur diskutiert werden. Über die intensiven Erfahrungen mit der Fremde und deren nachhaltige Wirkung berichtet uns Rolf Schmidt, Fachreferent für Sozialdiakonische Offene Jugendarbeit im Landesjugendpfarramt. [mehr]

BildImage: Paul-Moritz Elle

Dorothea Wünsch

„Nach den 12 Monaten habe ich ein sehr viel differenzierteres Deutschlandbild“

Ulla Eberhard ist Geschäftsführerin der Kölner Freiwilligen Agentur und Projektleiterin für Freiwilligendienste. In dieser Funktion organisiert sie seit 2013 auch den Austausch junger Freiwilliger mit China. In Sprachlernzentren des Goethe-Instituts und an einer Pekinger Schule helfen die Jugendlichen dabei, Kulturprogramme und Freizeitaktivitäten zu organisieren. Dabei lernen sie in der Zusammenarbeit mit den chinesischen Kolleg(inn)en nicht nur die fremde Kultur kennen, sondern reflektieren auch die eigenen Wurzeln und Wertvorstellungen. Die Begeisterung ist groß, und deshalb möchte Ulla Eberhard den Austausch auch auf NGOs und weitere Einsatzstellen in Peking ausweiten. [mehr]

Die chinesische Delegation zu Besuch in der Fathi-Moschee in Hamm
BildImage: Christian Herrmann   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-SA 3.0

Christian Herrmann

Deutsch-Chinesisches Fachprogramm: Qualifizierung von Fachkräften stand im Mittelpunkt

Vom 15. bis 18. Juni besuchte eine chinesische Delegation Deutschland, um sich über die Qualifizierung von Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe und die Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen zu informieren. Sie erlebten ein anspruchsvolles Fachprogramm und Einblicke in die Arbeit eines Jugendzentrums in Hamm und damit auch in Alltag, Leben und Jugendarbeit in Deutschland. [mehr]

BildImage: IJAB/Wünsch

Dorothea Wünsch

Bilateraler Fachausschuss vereinbart die weitere Gestaltung der zukünftigen jugendpolitischen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China

Vom 9. bis zum 12. März trafen sich die Vertreter/-innen des bilateralen Fachausschusses für die jugendpolitische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China in Bremen, um Absprachen für die weitere Zusammenarbeit zu treffen. Neben den konkreten Arbeitsergebnissen und Vereinbarungen informierte die chinesische Seite über die aktuellen jugendpolitischen Schwerpunkte in China. [mehr]

BildImage: IJAB/Wünsch   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0

Elke Metzner

Jetzt anmelden zum China-Workshop „Interkulturelles Training: Leitung von Gruppen im deutsch-chinesischen Jugend- und Fachkräfteaustausch“

Vom 20. - 22. März 2015 veranstaltet die Akademie Biggesee in Kooperation mit IJAB und der Deutschen Sportjugend (dsj) in Attendorn einen China-Workshop „Interkulturelles Training: Leitung von Gruppen im deutsch-chinesischen Jugend- und Fachkräfteaustausch“. [mehr]

BildImage: Anita Demuth

Anita Demuth

Die Integration von jungen Chines(inn)en und Deutschen ins Erwerbsleben

Vom 24. bis 27. September besuchte eine chinesische Delegation aus dem Mitgliedsspektrum des Allchinesischen Jugendverbands Deutschland, um sich über Methoden und Projekte zu informieren, mit denen junge Menschen in die Gesellschaft integriert werden (Schwerpunkt: Übergang Schule-Beruf). IJAB organisierte im Auftrag des BMFSFJ in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie das Fachkräfteprogramm. [mehr]

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter