Katerina Karkala-Zorba

Die Orthodoxe Akademie von Kreta – 50 Jahre liturgische Diakonie und soziales Engagement

Im Westen Kretas, genau dort, wo vor 77 Jahren die zerstörische Schlacht um Kreta stattgefunden hat, liegt die Orthodoxe Akademie von Kreta (OAK), die sich als Ziel die Versöhnung und den friedlichen Dialog der Menschen untereinander gesetzt hat. Dabei spielen Jugendarbeit und aktiver Umweltschutz eine wichtige Rolle. Wie das genau durch Begegnungen, Seminare, Konferenzen und Tagungen vollbracht wird, schildert uns die Studienleiterin der Akademie und Theologin, Katerina Karkala-Zorba.

Das neue Gebäude der OAK mit dem Jubiläumsschild
Das neue Gebäude der OAK mit dem Jubiläumsschild BildImage: OAK


Katerina Karkala-Zorba, Bild: OAK

Katerina Karkala-Zorba ist Theologin, Sprachwissenschaftlerin und Studienleiterin der OAK. Sie hat die Orthodoxe Kirche in vielen Gremien der Ökumene vertreten (KEK, ÖRK) und jetzt im Arabisch-Europäischen Dialog und in der European Christian Convention. Sie ist selber in Deutschland aufgewachsen und versteht ihre Arbeit als einen Dienst für die bessere Verständingung der Menschen untereinander.

Griechenland-Special 2018

Fakten, Förderung, Kontakte

Inklusion

Berufliche Bildung und Orientierung

Flucht und Migration

Sprachanimation

Erinnerungsarbeit

Kirchliche Jugendarbeit

Schule

Die Orthodoxe Akademie von Kreta hat ein halbes Jahrhundert Leben hinter sich gebracht: 1968-2018. 50 Jahre sind es her, seit der verstorbene Metropolit von Kissamos und Selinon Eirinaios Galanakis und dessen Schüler, Dr. Alexandros Papaderos, intensiv an der Gründung und der Aktivitäten der ersten Jahre der Akademiearbeit gewirkt haben. Das Ziel war den Geist des Dialoges zu kultivieren, das Zusammenleben von Menschen verschiedener Konfessionen und Glauben und vor allem das Verhältnis von Wissenschaft und Glauben zu fördern.

Die Einweihung der Akademie fand am 13. Oktober 1968 statt, an der nicht nur Vertreter aller Orthodoxen Kirchen teilgenommen haben, sondern auch von anderen christlichen Traditionen und Organisationen, Universitäten des Landes sowie viele Menschen aus Kreta, ganz Griechenland und auch aus Deutschland. Damals (1968) herrschte eine Atmosphäre des Monologs, der Diktatur,  sodass die OAK eine Kultur des Dialogs entgegensetzte und dafür auch die Unterstützung der Menschen von Anfang an hatte.

Außerdem ist die Akademie ganz und gar auf Versöhnungsarbeit ausgerichtet. Gegründet auf ehemaligem Klosterboden des naheliegenden Klosters, der Mutter Gottes der Odigitria (Wegweisende) von Gonia, das, wie die ganze Gegend Westkretas während des 2. Weltkrieges sehr unter der nationalsozialistischen Besatzung gelitten hat und mehrere Tausende von Toten gezählt hat, war und ist Bildungsarbeit auch heute ein wichtiges Element für die friedliche Zusammenarbeit der Völker. Der gegenüberliegende deutsche Soldatenfriedhof von Maleme sowie das griechische Kadetendenkmal oberhalb der Akademie zeugen auch heute noch von den Greueltaten einer grauen Vergangenheit, die leider aber auch heute noch, wenn auch in anderen Teilen der Welt, existiert.

Die OAK – Zentrum des dialogischen Zeugnisses und der liturgischen Diakonie

Die OAK ist eine gemeinnützige Stiftung, die unter der Metropolie von Kissamos und Selinon steht und unter der geistigen Schirmherrschaft des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel arbeitet.

Hauptaufgabe der OAK ist das dialogische Zeugnis und die liturgische Diakonie der Orthodoxie in der heutigen Welt. Um dies zu verwirklichen, fördert die Akademie den Geist des Dialogs zwischen der Orthodoxie und und den anderen Konfessionen und Religionen und allgemein zwischen der Wissenschaft, dem Glauben und der Kultur.

Die OAK ist heute eines der bedeutendsten und modernsten Konferenzzentren in Griechenland und hat folgende Aktivitäten:

  • Die Organisation von Konferenzen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene mit eigener Initiative oder in Zusammenarbeit mit Kirchen, Universitäten und anderen Organisationen,
  • Die Entwicklung von verschiedenen Bildungsprogrammen und Aktivitäten (z.B. Seminare zur Einführung in die Orthodoxie, Ikonenmalseminare, Seminare kretischer Gastronomie, über die Kultur und die Geschichte Kretas),
  • Wissenschaftliche Arbeit in den Bereichen der Theologie und der Umwelt.

In ihren 50 Jahren hat die OAK mehr als 2.460 Konferenzen organisiert und in ihren Anlagen beherbergt. Dabei halten sich regionale/nationale und internationale/ökumenische Tagungen die Waage: 45% zu 55%. Diese langjährige Erfahrung in der Organisation und Durchführung von Tagungen gibt ihr auch die beste Garantie zur erfolgreichen Gestaltung einer Tagung. Insbesondere kirchliche Tagungen und Seminare können hier einen geeigneten Ort finden, sowohl für den ökumenischen Dialog als auch für zielgruppenorientierte Bildungsprogramme für Träger unterschiedlicher Arbeitsgebiete.  Es sei ferner zu erwähnen, dass in der OAK im Juni 2016 das Große und Heilige Konzil stattgefunden hat, das als ein historisches Ereignis nicht nur für die Orthodoxen Kirchen, sondern für die Welt allgemein gilt.   

Dazu kommen die pädagogischen Projekte der Institution, die Tagesveranstaltungen und die Seminare sowie die Konferenzen, die das Ziel haben Lehrpersonal wie auch Schüler und Schülerinnen, aber auch Eltern auszubilden und zu informieren. Wir können hier nur einige davon erwähnen: Ein Gang durch die OAK, Report an Kazantzakis, Dominikos Theotokopoulos: der Maler Gottes usw. Es gibt aber noch andere Bildungsaktivitäten, wie Einführung in die byzantinische Ikonenmalerei (Hagiographie), die Verarbeitung von Papier und die Einführung in Alternative Energiequellen, die Samstage in der Bibliothek der OAK, „das Licht“, sowie auch Ausstellungen wie zur Zeit die Ausstellung von Pepi Chatzidaki zum Thema „Migration“ oder die permanente Ausstellung des Projektes „Von Angesicht zu Angesicht“, das sich auf einen Dialog des Wüstenvaters Abba Makarios mit einem Totenschädel stützt (4. Jh.) und an der Über 350 Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt teilnehmen.

Dialog des Abba Makarios (AM) von Ägypten mit einem Totenschädel (TS):
AM: Wer bist Du?
TS: Ich war Prister der Heiden und bin in der Hölle.
AM: Wie ist die Hölle?
TS: Wir befinden uns in himmelhohen Flammen, das Schlimmste ist aber, dass wir das Gesicht des Anderen nicht sehen können, da wir einander von Rücken an Rücken gefesselt sind. Wenn Du aber für uns betest, lockern sich die Fesseln und wir können uns anschauen „Von Angesicht zu Angesicht“. Das ist unsere Erquickung!“



Kapelle des Abba Makarios im Norden des Akademiegeländes, Bild: R.Noll


Glasbild aus der Sammlung der OAK “Von Angesicht zu Angesicht”, Raimund Bleninger (1986/87), Drei Wege ein Gott, Bild: R.Noll

Besondere Aktivitäten

EURO-MEDITERRANES JUGENDZENTRUM

Seit Anfang der 90er Jahre befindet sich auf der anderen Seite (Westküste) der Halbinsel Rhodopou oder Spatha, auf der auch die OAK an ihrer Ostküste liegt, das Gelände des Euro-Mediterranen Jugendzentrums. Auf dem Gelände befindet sich außer dem offenen Steintheater, an dessen Aufbau vorwiegend internationale Jugendgruppen mitgewirkt haben, auch eine kleine Kapelle der Metamorphosis (Christi Verklärung). Ziel ist es auf dem Gelände Unterkünfte und Vielzweckräume zu bauen, um Jugendgruppen unterbringen zu können. Das Jugendzentrum funktioniert im Augenblick in den Anlagen der Orthodoxen Akademie von Kreta, während das Steintheater vorwiegend im Sommer vielfältig genutzt wird (Musikveranstaltungen, Theatervorführungen usw.).


Bild 4: Jugendgruppe aus Deutschland arbeitet am Herbarium der OAK, Bild: OAK

INSTITUT FÜR THEOLOGIE UND ÖKOLOGIE (IthO)

Schon seit Beginn ihrer Aktivitäten hat die OAK Projekte für Umweltschutz in die Tat umgesetzt. So führte sie z.B. einen Bauernhof und veranstaltete verschiedene Seminare und Tagungen zum Thema Umweltschutz. Das IthO will zusammen mit dem Herbarium (Museum für die Erhaltung der kretischen Pflanzenwelt) dafür sorgen, dass sowohl die lokale Bevölkerung und vorwiegend Kinder und Jugendliche, wie auch Gäste und Tourist(inn)en über die reiche Flora Kretas informiert werden, von der viele Pflanzen endemisch sind. Ökologie heißt aber auch umweltgerecht wirtschaften und deshalb verfügt die OAK seit einigen Jahren über eine Photovoltaik-Anlage von 50kW, die bis zu 80% des Energieverbrauchs der OAK deckt und die Gasemissionen von CO2 um 40,5 Tonnen pro Jahr vermindert.


Teil der Fotovoltaic Anlage der OAK auf dem Dach des neuen Gebäudes, Bild: OAK


Schüler und Schülerinnen besuchen die Fotovoltaic-Anlage und bekommen eine Einführung zur Nutzung der erneuerbaren Energiequellen von Stuedienleitern der Akademie, Bild: OAK

Nachwort

Um mit den Worten des Ökumenischen Patriarchen über die Bedeutung der Orthodoxen Akademie von Kreta für die heutige Welt zu schließen: „Die Orthodoxe Akademie von Kreta ist ein Symbol des Friedens und der Versöhnung, des Dialogs und der Diakonie, der Sensibilisierung für die Zeichen der Zeit, Projektion der Solidaritätskultur und der sozialen Bedeutung der Freiheit, wie auch den grossen Wert dew persönlichen Engagements, der Teilnahme und des Angebots für das gemeinsame Wohl.“ [Auszug aus dem Artikel des zu erscheinenden Jubiläumsbandes der Orthodoxen Akademie von Kreta, 2018]

Zahlen und Daten im Überblick

Lage: Die Orthodoxe Akademie von Kreta (OAK) liegt in Kolympari, 24 km von der Stadt Chania im Westen Kretas und 39 vom Flughafen von Chania.

Organisation von Konferenzen und Tagungen: In den 50 Jahren ihrer Tätigkeit hat die Akademie 2465 Tagungen auf nationaler und internationaler Ebene organisiert. Neben den eigenen Veranstaltungen, bietet die OAK ein modernes Tagungszentrum für Konferenzen, Seminare und Arbeitsgruppen und bringt reiche Erfahrung an der Organisation und Durchführung von Konferenzen mit. Ihre Partner sind oft Universitäten, Institute, internationale Organisationen, aber auch ökumenische Organisationen und Kirchen.

Geöffnet: ganzjährig

Präsident: Metropolit von Kissamos und Selinon Amfilochios

Akademiedirektor: Dr. Konstantinos Zormpas, Soziologe-Theologe

Mitarbeiterstab: 6 StudienleiterInnen, 12-20 Personen technisches und Hilfspersonal für Küche und Haushalt

Die technische Ausstattung bietet: einen grossen Konferenzsaal für über 450 Personen, einen kleineren für ca. 70 Personen sowie mehrere kleinere Gruppenräume, die alle technisch sehr gut ausgestattet sind. Die beiden Konferenzräume verfügen über eine simultane Übersetzungsanlage. Es gibt in den beiden Gebäuden WLAN wie auch Ausstellungsräume. Die Tagungen werden von unserem Techniker permanent begleitet.

Unterkunft und Verpflegung: In Einzel- oder Doppelzimmern (55 Doppel/Einzelzimmer, 5 Suiten), Frühstück, Kaffeepausen (Kaffee, Tee, Orangensaft und traditionelle kretische Cookies), Mittag- und Abendessen serviert oder am Buffet, gemäß der kretischen traditionellen Küche, serviert mit lokalem Wein  

Zusätzlich kann die Akademie die Organisation von Exkursionen, Transfers, Besuche zu Stätten von kirchlichem und archäologischem Interesse übernehmen. Wir können auch die Ausstattung von Konferenzen übernehmen.

Extras: Darüber hinaus verfügt die Akademie über eine Bibliothek und eine Hauskapelle, die beide für unsere Gäste offen stehen. Ein kleiner interner Shop, bietet lokale Produkte und ausgesuchte Souvenirs an.

Möglichkeit für ein Praktikum: In Absprache mit den Interessierten nimmt die OAK Praktikantinnen und Praktikanten für einen Freiwilligendienst das ganze Jahr an. Die OAK bietet Unterkunft und Verpflegung, sowie einen Einblick in alle Bereiche der Akademie, in die sich die Praktikanten, je nach Talent und Interesse einarbeiten können.



Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter