Kerma Camdzic

Good Practice: MobiPro-EU-Projekt des CJD Bodensee-Oberschwaben in Kooperation mit Griechenland

Das Ausbildungsprojekt „Your German Path!“ startete dieses Jahr im Rahmen des Sonderprogramms MobiPro-EU in Kooperation mit dem griechischen Partner DIAN – Training and Management Activities. MobiPro-EU unterstützt ausbildungsinteressierte junge EU-Bürgerinnen und EU-Bürger bei der Aufnahme einer dualen Berufsausbildung und bietet gleichzeitig Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern in Deutschland die Möglichkeit, freie Ausbildungsplätze mit Ausbildungsinteressierten aus EU-Ländern zu besetzen.

Straße mit Start-Markierung
BildImage: © lassedesignen, Fotolia

Griechenland-Special

eine deutsche und eine griechische Fahne

Fakten, Förderung, Kontakte

Berufliche Bildung und Jugendarbeitslosigkeit

Erinnerungsarbeit

Kulturelle Bildung

Politische Bildung

Zivilgesellschaft und Jugendarbeit

Jugendforschung

Damit leistet das Sonderprogramm einen Beitrag zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa und zur Fachkräftesicherung in Deutschland. Gefördert wird MobiPro-EU aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Sowohl das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. (CJD), als auch DIAN – Training and Management Activities, sind Mitglieder des Europäischen Verbandes Beruflicher Bildungsträger (EVBB) e.V. Aus dieser Vernetzung entstand die Idee einer gemeinsamen Kooperation im Rahmen von MobiPro-EU.

Die Projektschritte reichen von der Teilnehmerakquise im Herkunftsland bis zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss in Deutschland. Die Vermittlung der jungen Erwachsenen in ein duales Ausbildungsverhältnis durch das CJD fokussierte sich auf die Zielregionen Bodenseekreis und Landkreis Ravensburg. Die Auswahl der Ausbildungsberufe orientierte sich am Bedarf des regionalen Arbeitsmarktes, wobei auch individuelle Berufswünsche berücksichtigt wurden. Das Ausbildungsprojekt fördert grundsätzlich die Aufnahme und Absolvierung einer dualen Ausbildung in so genannten Mangelberufen im Handwerk und in der Gastronomie. Schwerpunkte bilden dabei folgende Ausbildungsberufe: Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik; Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik; Feinwerkmechaniker/-in; Restaurantfachfrau/-mann, Koch/Köchin. Um den Ausbildungsberuf vorab zu erproben und ein gegenseitiges Kennenlernen der künftigen Auszubildenden und Ausbildungsbetriebe zu ermöglichen, absolvierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom 22. Juni bis 31. Juli 2015 ein Praktikum. In der Akquise der Praktikums- bzw. Ausbildungsbetriebe im Handwerk unterstützten die Handwerkskammer Ulm und die Obermeister der jeweiligen Innung. Die Projektteilnehmerzahl ist begrenzt auf 23 Personen im Alter von 18 bis 27 Jahren. Ausbildungsstart war der 01. September 2015.

Der Kooperationspartner DIAN übernahm die Akquise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Griechenland, das Profiling sowie die Sprachförderung in Athen und Thessaloniki. Der Deutschsprachkurs wurde in einem Umfang von 540 Unterrichtseinheiten von Anfang Januar bis Ende Mai 2015 durchgeführt und beinhaltete allgemeine Informationen zum Thema Arbeiten und Leben in Deutschland. Kursziel war Sprachniveau B1 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER). Bereits in dieser Phase lernten die deutschen Projektträger die Teilnehmenden in Skype-Konferenzen kennen und konnten damit ansatzweise die sprachlichen Fortschritte mitverfolgen. Eine Workshopreihe, die in Athen und Thessaloniki durchgeführt wurde, rundete das Kennenlernen ab und diente der besseren Vorbereitung auf die regionalen Gegebenheiten und Anforderungen im dualen Ausbildungssystem.

Die künftigen Auszubildenden aus Griechenland kamen am 15. Juni 2015 am Projektstandort in Friedrichshafen an. Eine Willkommenswoche bildete den Auftakt. In diesem Rahmen konnten sich die Neuankömmlinge in ihrer neuen Heimat orientieren. Sie erhielten wichtige Rahmeninformationen über Arbeitswege, Krankenversicherung u. v. m., eine intensive Sprachförderung und praktikumsvorbereitende Seminare zum Thema „Dos and Don´ts“ in Ausbildungsbetrieben. Eine Betriebsbesichtigung und diverse Freizeitangebote stärkten zudem den Teamgeist und die soziale Einbindung vor Ort. Die jeweiligen Unterkünfte organisierte das CJD in Gastfamilien und Wohngemeinschaften in der Nähe der Praktikums-bzw. Ausbildungsbetriebe. Der Deutschunterricht begleitete den gesamten Praktikumszeitraum. Während dieser Phase hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, bei Bedarf den Praktikumsbetrieb zu wechseln und sich ggf. auch in einem anderen Ausbildungsberuf zu erproben. Das Praktikum endete bei guten Voraussetzungen mit dem Abschluss eines Ausbildungsvertrages.

Zwischen dem Abschluss des Praktikums und dem Ausbildungsbeginn konnten die künftigen Auszubildenden noch einmal ihre griechische Heimat besuchen. Die Unterkünfte zum Ausbildungsbeginn wurden weitgehend von Projektmitarbeitenden in Wohngemeinschaften in der Nähe der Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen und Berufsfachschulen organisiert. Seminarwochen vom 01. bis 11. September 2015 dienten der individuellen Erstorientierung und intensiven Vorbereitung auf die duale Ausbildung. Die Tagesordnungspunkte umfassten Behördengänge, den Besuch der Berufsschulen und Berufsfachschulen, wiederum intensive Sprachförderung, individuelle Kompetenzanalysen und Trainingseinheiten zur Stärkung der sozialen und interkulturellen Kompetenzen. Diverse Freizeitangebote, z. B. ein Museums- und Bibliotheksbesuch, rundeten das Programm ab, sorgten für eine ausgelassene Stimmung und ein besseres Kennenlernen der Region.

Während der gesamten Ausbildungsdauer unterstütze das Team des CJD die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch ein umfangreiches Angebot. Dieses umfasst die ausbildungsbegleitende Sprachförderung, den Fach- und  Förderunterricht für die Berufsschulen und Berufsfachschulen inklusive Prüfungsvorbereitung sowie die sozial- und berufspädagogische Ausbildungsbegleitung. Ein umfangreiches Freizeitangebot fördert die Vernetzung und die soziale Integration in die Region.

Mehr Informationen: http://welcomecenter-bo.de/



Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter