Christian Herrmann

Auswärtiges Amt rät von Durchführung von Jugendprogrammen in Ägypten ab

In letzter Zeit erreichen das Auswärtige Amt vermehrt Anfragen, welche Auswirkungen die jüngsten politischen Entwicklungen auf bevorstehende Jugendaustauschprogramme nach Ägypten haben. Es hat daher Informationen und Hinweise für Projektorganisatoren deutsch-ägyptischer Jugendprogramme, die durch das Auswärtige Amt gefördert werden, zusammengestellt.

BildImage: Hossam el-Hamalawy   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Das Auswärtige Amt gibt die folgenden Empfehlungen: Bitte verfolgen Sie in jedem Fall aufmerksam die Medienberichterstattung und die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise auf der Homepage des Auswärtigen Amtes. Die Reise- und Sicherheitshinweise werden laufend überprüft und an die jeweilige Sicherheitslage angepasst. Sie dienen in ihrer jeweils aktuell geltenden Fassung im Internet als besonders wichtige Entscheidungshilfe.
Bei Ihrer Entscheidung sollten alle verfügbaren und vertrauenswürdigen Informationsquellen berücksichtigt werden. Die letztendliche Entscheidung über die Durchführung oder Nicht-Durchführung der Jugendreise liegt jedoch immer bei den Projektorganisatoren selbst.

Zudem können Sie vorab prüfen, ob eine Verlagerung des Programms an einen anderen Ort (wenn multinationale Jugendreise: evtl. Verlagerung in ein anderes Partnerland) sinnvoll und machbar erscheint. Ist dies der Fall, halten Sie bitte noch einmal Rücksprache mit dem Auswärtigen Amt (Kontakt siehe unten).

Nachfolgend finden Sie noch einige Hinweise im Hinblick auf Reisebuchungen und deren mögliche Stornierung. Dabei wird zwischen bereits gebuchten Jugendreisen nach Ägypten und Aufenthalten, die bislang zwar in der Planung, jedoch noch nicht fest gebucht sind, unterschieden.

1. Die Jugendreise wurde bereits gebucht

In dem Fall sollten Sie als Organisatoren frühzeitig Ihre/n Reiseveranstalter/Fluglinie kontaktieren und die individuellen Bestimmungen im Fall einer Stornierung erfragen.
Sollte die Entscheidung gegen die Durchführung einer Reise getroffen werden und Stornierungskosten entstehen, können diese im Rahmen Ihres Finanzierungsplans vom Auswärtigen Amt übernommen werden. Zusätzliche Mittel über die jeweilige Zuwendungssumme hinaus können leider nicht bereitgestellt werden. Um einen Nachweis der Abstimmung mit dem Reiseveranstalter wird gebeten.

2. Die Jugendreise wurde noch nicht gebucht  

Angesichts der aktuellen Lage in Ägypten rät das Auswärtige Amt von einer Buchung zum jetzigen Zeitpunkt ab.
Sollte sich die Lage in Ägypten bis zum vorgesehenen Reisezeitraum nicht geändert haben, sollte die Jugendreise nicht stattfinden.
Wenn sich die Situation ändern sollte, kann eine Buchung nach Rücksprache mit dem Auswärtigen Amt erfolgen.
Die Mehrkosten, die bei einer kurzfristigen Buchung entstehen, können im Rahmen des bestehenden Finanzierungsplans übernommen werden. Auch hier können über die Zuwendungssumme hinaus keine zusätzlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden. Dies könnte im Einzelfall evtl. eine Reduzierung der Teilnehmerzahl oder den Verzicht auf einzelne Programmpunkte vor Ort zur Folge haben.

Kontakt für Rückfragen:

Jennifer Bayer
Referat 601
601-5@DontReadMeauswaertiges-amt.de
Fon: 030 1817-3592



Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter