Christian Herrmann

Ergebnisse eines Study Visits nach Ägypten liegen als Dokumentation vor

Auf Einladung von IJAB reisten im Rahmen eines Study Visits vom 1. bis 6. November 2014 Vertreter/-innen der Jugendarbeit aus Deutschland nach Kairo, um sich vor Ort über die aktuellen Entwicklungen im Jugendbereich zu informieren und Kontakte für zukünftige Kooperationen zu knüpfen. Berichte und Essays der Teilnehmer/-innen liegen nun als Dokumentation im PDF-Format vor und können kostenfrei heruntergeladen werden.

In den Räumen von Mini-Medina in Kairo
Study Visit in Ägypten 2014: Zu Besuch in den Räumen von Mini-Medina in Kairo BildImage: Alice Lechleitner

Aktuelle Förderinformationen des Auswärtigen Amtes zum Austausch mit Nordafrika

(Stand Januar 2015)

Zurzeit können Jugend- und Fachkräftebegegnungen mit Tunesien, Marokko, Libyen, Jemen und Jordanien gefördert werden. Aufgrund von Einschränkungen und Behinderungen einiger Projekte der Transformationspartnerschaft in Ägypten während der vergangenen Monate wird vom Auswärtigen Amt die politische Linie verfolgt, bis auf Weiteres keine neuen Transformationsprojekte in Ägypten aufzunehmen. Bereits laufende Projekte, die in der Vergangenheit begonnen wurden, bleiben hiervon unberührt (Beispiel: mehrjährig geplantes Projekt).

IJAB informiert über Änderungen bezüglich der vorübergehenden Aussetzung der Förderung mit Ägypten.

Seit der Revolution 2010 in Tunesien und 2011 in Ägypten, erhalten die Ereignisse in der arabischen Welt große Aufmerksamkeit. Aufgrund der zentralen Rolle, die junge Menschen beim Sturz der diktatorischen Herrscher in Tunesien und in Ägypten spielten, besteht besonders bei den deutschen Jugendorganisationen Interesse an den aktuellen Entwicklungen und der Wunsch nach einem Ausbau der Kontakte in die Region.

Der Study Visit nach Ägypten war der dritte in der Reihe von IJAB Study Visits in die Länder des Arabischen Frühlings seit 2011 und greift das große Interesse seiner Mitgliedsorganisationen an der Zusammenarbeit mit Nordafrika auf. Bereits im Dezember 2011 hatte IJAB einen Study Visit mit Vertreter(inn)en aus der Jugendarbeit nach Tunis und Umgebung
durchgeführt. Im Sommer 2013 musste ein bereits geplanter Study Visit nach Ägypten aufgrund der aktuellen politischen Ereignisse im Land kurzfristig abgesagt werden. Stattdessen erfolgte ein Study Visit nach Marokko, der die Teilnehmenden aus der deutschen Kinder- und Jugendarbeit nach Rabat und Umgebung führte. Nun konnte im November 2014 mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes der Study Visit nach Ägypten nachgeholt werden. An dieser Stelle gilt unser herzlicher Dank dem Auswärtigen Amt für die Ermöglichung des Study Visits im Rahmen der Transformationspartnerschaften und für die finanzielle Unterstützung der vorliegenden Dokumentation.

Mit dieser Dokumentation sollen die in Ägypten gesammelten Erfahrungen und Eindrücke einem größeren Kreis von interessierten Trägern und Einzelpersonen zugänglich gemacht werden, um so den Aufbau von Kontakten zwischen deutschen und ägyptischen Jugendorganisationen zu unterstützen und zu fördern. Die Dokumentation umfasst die Erfahrungsberichte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, und ist entweder einem Gespräch oder einem Besuch im Rahmen des Programms zugeordnet. Gern stellt IJAB den Kontakt zu den ägyptischen Gesprächspartnerinnen und -partnern des Study Visits her.

Die Dokumentation kann im IJAB-Bestellservice als PDF kostenfrei heruntergeladen werden.

Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung CC BY 3.0


Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter