Claudia Mierzowski

JiVE-Fachkolloquium 2015: Migration und Flucht – Herausforderungen und Chancen für die Internationale Jugendarbeit

Das Thema Flucht und Migration nach und innerhalb Europas hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Die Internationale Jugendarbeit verfügt über Formate und Methoden, die einen wichtigen Beitrag zu Integration und Teilhabe leisten können. Beim JiVE-Fachkolloquium am 20. und 21. Oktober in Bonn werden sie diskutiert. Jetzt anmelden!

JiVE-Fachkolloquium 2013
BildImage: Christof Piecha

Die Initiative JiVE wird fortgesetzt

Seit 2008 setzen sich viele unterschiedliche Partner im Rahmen der jugendpolitischen Initiative JiVE. Jugendarbeit international – Vielfalt erleben für verbesserte Chancengerechtigkeit ein und arbeiten daran, Angebote der Internationalen Jugendarbeit auch denjenigen Jugendlichen zugänglich zu machen, die bislang nicht davon profitieren konnten.

2015 bis 2017 wird die Initiative weiter fortgesetzt mit den Zielen:

  • Die Internationale Jugendarbeit mit ihrer die Persönlichkeit fördernden und integrativen Wirkung vor Ort bekannt zu machen und gezielt zur Förderung bisher schwer zu erreichender Zielgruppen einzusetzen, d.h. grenzüberschreitende Lernmobilität zu ermöglichen.

  • Die Internationale Jugendarbeit als non-formales Bildungsangebot stärker zu profilieren und zur politischen und gesellschaftlichen Anerkennung der non-formalen Bildung in Formaten der Internationalen Jugendarbeit beizutragen.

  • Einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland insbesondere ihrer Europäisierung und Internationalisierung zu leisten.

  • Fachkräfte für die Internationale Jugendarbeit zu motivieren und zu qualifizieren.

Weitere Informationen unter www.jive-international.de.

Jahresthema 2015: Migration und Flucht – Herausforderungen und Chancen für die Internationale Jugendarbeit

Das Thema Flucht und Migration nach und innerhalb Europas hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen und ist eine der aktuellen Herausforderungen für unsere Gesellschaft. Die Internationale Jugendarbeit verfügt über Formate und Methoden, die hier einen wichtigen Beitrag zu verbesserter Integration und Teilhabe leisten können.

Welche Herausforderungen birgt die Arbeit mit jungen Flüchtlingen für die Internationale Jugendarbeit in Deutschland? Welche Formate eignen sich besonders für die Arbeit mit Flüchtlingen und Migrant(inn)en? Welchen Mehrwert haben Fachkräfteprogramme für die Arbeit mit dieser Zielgruppe?

Wir laden die JiVE-Beteiligten aller Teilinitiativen und Interessierte aus Migrantenselbstorganisationen, Trägern der Jugendsozialarbeit, Kommunen und Bundesländern, Jugendverbänden, Sportjugend und allen weiteren Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, aber auch aus Schulen und Handwerkskammern ein, diese und weitere Fragen gemeinsam beim JiVE-Fachkolloquium zu erörtern. Neben inhaltlichen Impulsen zum Schwerpunktthema dient das JiVE-Fachkolloquium auch der Vernetzung zwischen den einzelnen JiVE-Teilinitiativen sowie mit externen Partnern und bietet Möglichkeiten zum Austausch und Reflektion über die bisherige und zukünftige Arbeit im Rahmen von JiVE.

Kosten

Die Kosten für die Teilnahme am Fachkolloquium sowie für Unterkunft und Verpflegung trägt IJAB. Reisekosten tragen die Teilnehmenden selbst.

Veranstaltungsort und Anreise

Gustav-Stresemann-Institut e.V.
Langer Grabenweg 68
53175 Bonn

Eine Anreisebeschreibung finden Sie unter: http://www.gsi-bonn.de/kontakt/anreise/index.htm.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis spätestens 11. September 2015 per E-Mail (shuka@DontReadMeijab.de) an. Für Rückfragen steht Ihnen Claudia Mierzowski (0228/9506-109, mierzowski@DontReadMeijab.de) gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

>> Ausscheibung und Programm zum Download
>> Anmeldeformular zum Download



Kommentare ( 0 )

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter