Stephanie Bindzus

Europa 2.0 – Jugendliche diskutieren bei IJAB über Social Media als Beteiligungsform

Europa digital mitgestalten? Das ist für junge Menschen heute selbstverständlich. Für die rund 70 Jugendlichen, die im Rahmen einer multinationalen Jugendbegegnung der Europa-Bildungsstätte Haus Marienberg auch bei IJAB zu Gast waren, ist Social Media nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken. Aber bedeutet mitreden auch mitgestalten? Was motiviert zur Beteiligung? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten die digitalen Dienstleistungsangebote der Fachstelle kennen und diskutierten anschließend darüber, wie sie sich politische Beteiligung durch die neuen Medien vorstellen.

BildImage: IJAB/Hänisch   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Europa und die neuen Medien begleiten die Jugendlichen aus der Slowakei, Frankreich, Polen, Tschechien und Deutschland schon seit Anfang Woche. In einem eigenen Blog (http://europexl.wordpress.com/) teilen sie ihre Diskussionen und Erlebnisse der Jugendbegegnung mit der Netzgemeinde – und machen so das abstrakte Thema „EU-Erweiterung“ erfahrbar. 

Bei ihrem dreistündigen Besuch der IJAB-Geschäftsstelle am 22. September 2011 ging es nach der Begrüßung, einer kurzen Präsentation der Ziele und Aufgaben der Fachstelle sowie einer Vorstellung der Datenbank für Internationale Jugendarbeit www.dija.de aber zunächst um Mobilität. Welche Möglichkeiten der Auslandsaufenthalte gibt es? Wo informiere ich mich über Au-Pair-Möglichkeiten und was ist dabei zu beachten? Wie kann ich einen Auslandsaufenthalt finanzieren? Auf Interesse stießen auch die Dienstleistungsangebote von Eurodesk, dem europäischen Informationsnetzwerk mit Koordinierungsstellen in 30 Ländern. In Deutschland arbeitet das Netzwerk mit über 40 bundesweiten Partnern zusammen. Auf www.raus-von-zuhaus.de finden Jugendliche die wichtigsten Informationen zu Formaten, Programmen und Antragsdaten und können im Forum Erfahrungen austauschen oder das Beratungsteam direkt kontaktieren. Reichlich Fragen gab es dann auch von den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die zeigten anschließend aber auch, wie gut sie mitgedacht hatten: Beim Spiel „Wer wird Eurodesk-Star“ galt es, die klugen Aufgaben von Quizmaster Robert (Helm-Pleuger) zu lösen. Hin und wieder wurde der Telefon- oder Publikumsjoker gezogen, meistens aber souverän geantwortet. Die gekürten Eurodesk-Gewinner freuten sich über einen attraktiven Rucksack – wichtiges Utensil für den nächsten Auslandsaufenthalt.

Digitale Beteiligung

Das neue Projekt von IJAB „YouthPart“ wollte von den Gästen mehr über ihre Vorstellung von Beteiligung wissen. Auf die Nachfrage, wer in sozialen Netzwerken aktiv sei, gingen alle Hände der Gäste nach oben. Die neuen Medien sind selbstverständlicher Bestandteil der täglichen Kommunikation. Doch warum sollten sich Jugendliche an politischen Prozessen beteiligen? Der Wunsch und das Interesse ist da, darüber bestand Konsens. Die Motivation werde aber häufig durch das Gefühl gedämpft, von der Politik nicht ernst genommen zu werden. Beteiligung muss Wirkung zeigen. Sonst geht das Interesse schnell verloren.
Einige Teilnehmer wünschten sich eine größere Präsenz der Politiker in den sozialen Netzwerken, um „näher dran zu sein“. Wichtig war den Jugendlichen außerdem, bei Themen mitzureden, die sie direkt betreffen. Schule, Jugendeinrichtungen, Entscheidungen ihres direkten Umfeldes sind Beispiele. Hier fühlen sie sich kompetent und möchten sich einbringen. Dabei wünschen sie sich klare, unkomplizierte Angebote der Beteiligung.

Über YouthPart: YouthPart ist ein neu gestartetes mehrjähriges multilaterales Kooperationsprojekt zur ePartizipation. Es identifiziert auf nationaler und internationaler Ebene innovative ePartizipationsverfahren und dokumentiert diese nach jugendgerechten Kriterien. In einem späteren Schritt sollen Modellvorhaben öffentlicher Verwaltungen und der Jugendarbeit bei der Erprobung begleitet und in Form partnerschaftlicher Beratung weiterentwickelt werden. Ziel des Projektes ist die Unterstützung, Beratung und gemeinschaftliche Weiterentwicklung netzbasierter Beteiligungsformate in Kooperation zwischen Deutschland und den Partnerländern. 



Social Media: Jugendliche besuchen IJAB

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter