Forschungsdatenbank

BildImage: Feng Yu #1632201 Fotolia
zur Übersicht Dieter Danckwortt

Wissenschaftlich unbearbeitete Felder des interkulturellen Personenaustausches dargestellt am Beispiel des Auslandsstudiums und seiner Analyse in der Bundesrepublik Deutschland von 1957-1983

Erschienen in:
ssip bulletin 54
Saarbrücken/Fort Lauderdale, 1984, Heft: 54, S. 251-262

Medienart:
Aufsatz

Herausgeber:
Thomas, Alexander (Hrsg.): Interkultureller Personenaustausch in Forschung und Praxis

Heftnummer:
Heftnummer: 54

Kurzbeschreibung:
Mit einem Fokus auf den Bereich des Auslandsstudiums geht der Autor nach Auswertung von 37 relevanten Studien auf fünf in seinen Augen defizitäre Bereiche in diesem Segment der Austauschforschung näher ein: 1. Mangel an Theorie und Begriffsklärung – neuere Erkenntnisse aus anderen Ländern und die Theoriedebatte in Deutschland bleiben unbeachtet; 2. Mangel an der Zielanalyse – keine Differenzierung zwischen Zielen unterschiedlicher Akteure (Geldgeber, Trägerorganisationen, Studierende etc.) sowie ungenaue Beschreibung der Zielkriterien; 3. Mangel an historischer und politischer Analyse – Nichtbeachtung dieser Rahmenbedingungen sowie einschlägiger historischer Entwicklungen und Statistiken; 4. Mängel in der Langzeitanalyse der Austauschwirkungen auf Teilnehmende – fehlende theoretische Unterfütterung und praktische Studien; 5. Mängel in der Analyse der Verwaltungsprobleme – finanzielle Aspekte sowie Kosten-Nutzen-Betrachtungen differenziert nach Heimatländern und Fachgebieten bleiben unterbelichtet.

Schlagwörter:
Auslandsaufenthalt, Deutschland, Forschung, Studium

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter