Forschungsdatenbank

BildImage: Feng Yu #1632201 Fotolia
zur Übersicht Roland Becker, Heike Brandes, Ulrich Bunjes, Werner Wüstendörfer

Lern- und Bildungsprozesse im Europäischen Freiwilligendienst

Erschienen in:

Bonn, 2000,

Medienart:
Forschungsbericht

Herausgeber:
Jugend für Europa – Deutsche Agentur für das Aktionsprogramm Jugend: Roland Becker, Heike Brandes, Ulrich Bunjes, Werner Wüstendörfer (Hrsg.)

Kurzbeschreibung:
Die vom “Deutschen Büro Jugend für Europa“ beim Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) in Auftrag gegebene Evaluationsstudie “Lern- und Bildungsprozesse im Europäischen Freiwilligendienst“ dient dem Ziel, das Profil und den Stellenwert des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD) zu verdeutlichen und darauf aufbauend eine qualitative Weiterentwicklung der Programmpraxis zu geben. Mittels einer ausführlichen Evaluation zu den Auswirkungen des europäischen Freiwilligendienstes auf seine Teilnehmer werden die erworbenen Kompetenzen sowie Erfahrungen und Kenntnissen der Freiwilligen ermittelt, und daneben die notwendigen Faktoren für die intendierten Bildungsprozesse definiert. Neben der Förderung einer Bereitschaft zu sozialpolitischem, gesellschaftlichem Engagement und einer Mobilitätsbereitschaft, sind es vor allem die persönlichkeitsbildenden, sozialintegrativen und beruflich verwertbaren Kompetenzen, die bei den Teilnehmern des EFD gefördert werden. Um diese Bildungsprozesse bei den Freiwilligen gewährleisten zu können, sie laut Studie in erster Linie gute Arbeitsbedingungen in der Einsatzstelle, einer Zufriedenheit mit der Betreuung und das Vorhandensein einer eigenen Motivation ausschlaggebend. Hinsichtlich der vielfältigen Perspektiven für eine zukünftige Förderpraxis beziehen sich die Schlussfolgerungen zum einen auf eine Intensivierung von Jugendlichen, deren Teilnahme aus kulturellen, wirtschaftlichen, sozialen oder geistigen Umständen heraus schwieriger ist. Zum anderen werden mehr Aufnahmeprojekte in der Bundesrepublik, eine zielgerichtete Förderung unterrepräsentierter Länder, die Bedeutung zureichender Kommunikationsfähigkeiten und vielseitige Möglichkeiten zu einem interkulturellen Lernen sowie einer Motivation zu einem sozialen, gesellschaftlichen Engagement verlangt.

Schlagwörter:
Europäische Jugendpolitik, Europäische Jugendstrategie, Europäischer Freiwilligendienst, Freiwilligenarbeit , Freiwilligendienst

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter