Forschungsdatenbank

BildImage: Feng Yu #1632201 Fotolia
zur Übersicht Bayerischer Jugendring

Leben und Lernen im Austausch. Der Jugend- und Schüleraustausch Bayern - Israel

Erschienen in:

München, 2012, S. 134

Medienart:
Forschungsbericht

Kurzbeschreibung:
Der Bayerische Jugendring hat in den Jahren 2005 bis 2008 die Wirkungen des Jugend- und Schüleraustauschs Bayern - Israel auf die Biografien der jungen Menschen erforscht. Dazu wurden die bayerischen und israelischen Jugendlichen und Verantwortlichen umfassend befragt.

Die bayerischen und israelischen Jugendlichen wurden drei Mal befragt, wobei sich ein Teil der Fragen in allen Fragebogen wiederfanden, um event. Veränderungen festzustellen:
1. Befragung: am Ende der Vorbereitung auf die erste Austauschbegegnung
2. Befragung: am Ende der Nachbereitung der ersten Begegnung
3. Befragung: am Ende der Nachbereitung der zweiten Austauschbegegnung
Es gibt somit eine Vorher- und zwei Nachher-Messungen. Da manche Austauschträger ihre Programme so planen, dass die erste Begegnung (fast) unmittelbar auf die zweite Begegnung folgt, wurde auf eine Befragung vor der zweiten Begegnung verzichtet. Erwartungen an die zweite Begegnung wurden daher prospektiv in der Befragung nach der ersten Begegnung abgefragt, Fragen zur Vorbereitung auf die zweite Begegnung retrospektiv in die Befragung nach der zweiten Begegnung integriert.

Die Befragung der Jugendlichen konzentrierte sich auf die Bereiche:
- Beschreibung der Zielgruppe aus Jugendarbeit und Schule
- Beschreibung der Partnerjugendlichen
- Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Begegnungen
- Gedenkprozesse – Gedenkstättenbesuch und Gedenkfeier
- Einstellungsuntersuchung der bayerischen Teilnehmenden zum Antisemitismus (nach Heitmeyer) und der israelischen Teilnehmenden zum Deutschlandbild (nach Friedrich-Ebert-Stiftung Israel).
Die Befragung der Jugendlichen wurde durch eine Befragung der Verantwortlichen ergänzt, um ggf. deren Sichtweise mit der der Jugendlichen zu vergleichen. In der Darstellung der Ergebnisse wird aus Platzgründen und aus Gründen der Ungleichheit der Datengrundlage nur an wenigen Stellen auf die Ergebnisse aus der Befragung der Verantwortlichen Bezug genommen. Die Verantwortlichen wurden ein Mal befragt.

-Wirkung der Begegnung auf die Persönlichkeit der Jugendlichen
Die Teilnahme wirkt sich auf die Persönlichkeit der jungen Menschen aus. Sie stärkt ihre sozialen Kompetenzen durch das Gruppenleben und Gruppenentscheidungen, insbesondere in den Bereichen Konfliktfähigkeit und Teamfähigkeit, und verstärkt dadurch, dass viele Aktionen im binationalen Teilnehmerkreis stattfinden. Die Begegnung mit Menschen aus dem anderen Kulturkreis und besonders im anderen Land fördert ihre Offenheit, ihre Flexibilität. Die Erfahrung des Aufenthalts in einer Gastfamilie stärkt ihr Selbstvertrauen und die Selbstsicherheit, sodass neuartige Situationen besser bewältigt werden können.
Hier sind Lernfelder durch die Reflexion der Divergenzerlebnisse geschaffen, die interkulturelle Lernprozesse positiv unterstützen. Die sprachlich andere Umgebung wirkt sich auch positiv auf die Anwendung der Fremdsprachenkenntnisse aus. Die Ergebnisse zeigen auf, dass eine positive Beziehung zum Gastland entstanden ist, die so intensiv ist, dass die Teilnehmenden beim privaten Besuch im Gastland dieses weiter erkunden möchten.
Die Teilnehmenden sind am Ende des Austauschs hoch motiviert, sich mit Themen weiter zu beschäftigen, die sich durch den Austausch stellen. Ergebnisse zeigen auf, dass sie ihr politisches Denken geschärft haben und dies weiter ausbauen möchten. Sie sind bereit, sich weiter mit dem Partnerland, seinen Menschen, der Kultur und der Geschichte zu beschäftigen. Allerdings fehlen überwiegend Angebote der Trägerorganisationen Schule und Jugendarbeit für aufbauende Aktivitäten. Die Jugendlichen könnten sich einbringen in die bilaterale Partnerschaft, bei der Vorbereitung und Nachbereitung der Teilnehmer/-innen der nächsten Begegnung, in Clubs von Alumni, als Begleiter/-innen zukünftiger Begegnungen.

(Auszüge aus dem Evaluationsbericht)

Schlagwörter:
Deutsch-israelischer Jugendaustausch, Schüleraustausch, Wirkung, Wirkungsstudie, Einstellung

Externer Download-Link
Download

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter