Forschungsdatenbank

BildImage: Feng Yu #1632201 Fotolia
zur Übersicht Stephanie Baumbast, Frederike Hofmann-van de Poll, Christian Lüders

Non-formale und informelle Lernprozesse in der Kinder- und Jugendarbeit und ihre Nachweise

Erschienen in:

München, 2012, S. 68

Medienart:
Expertise

Herausgeber:
Deutsches Jugendinstitut

Kurzbeschreibung:
Die vorliegende Expertise ist auf Bitten der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie erstellt worden. Der Themenkomplex Anerkennung und Sichtbarmachung der Kinder- und Jugendarbeit als non-formales und informelles Lernfeld und Anerkennung bzw. Sichtbarmachung der in der Kinder- und Jugendarbeit erworbenen Kompetenzen ist einer der drei zentralen Themenbereiche in der Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Deutschland.
Ziel der Expertise ist es, die sehr diffuse Diskussionslage mit dem Blick auf die spezifischen Herausforderungen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit zu sichten, zu ordnen und – soweit als möglich fachlich zu bewerten –, um der Bund-Länder-Arbeitsgruppe eine Grundlage für die Diskussion zur Weiterentwicklung der Umsetzungsstrategie in diesem Bereich zu geben.
Die Expertise wurde im Rahmen des am Deutschen Jugendinstitut e.V. angesiedelten Projektes „Wissenschaftliche Begleitung der Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Deutschland“ erarbeitet.

(Vorwort)

Schlagwörter:
Non-formales Lernen, Anerkennung non-formaler Bildung, Kompetenznachweis

Externer Download-Link
Download

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter