Forschungsdatenbank

BildImage: Feng Yu #1632201 Fotolia
zur Übersicht Helmut Brinkmann

Quo vadis, Internationale Jugendarbeit?

Erschienen in:
Jahrbuch für Jugendreisen und internationalen Jugendaustausch
Bonn, 1982, S. 07-15

Medienart:
Aufsatz

Herausgeber:
Studienkreis für Tourismus e.V.

Kurzbeschreibung:
Aufbauend auf Entwicklung und derzeitiger Struktur des Bundesjugendplans (Förderung der Jugendverbandsarbeit, von kompensatorischen sowie Bildungsprogrammen) geht Helmut Brinkmann vom Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit auf Internationale Jugendarbeit heute im Spannungsfeld zwischen Notwendigkeit (globale Problemlagen bei gleichzeitiger Tendenz zum Rückzug ins ‚nationale Schneckenhaus’) und Luxus (Kürzung der Mittel und ‚brennendere’ Themen wie steigende Jugendarbeitslosigkeit) ein. Unter Berufung auf Erkenntnisse der so genannten Breitenbach-Studie zu ‚Kommunikationsbarrieren in der internationalen Jugendarbeit’ plädiert er im letzten Abschnitt seines Beitrags dafür, die derzeitige (Förder-)Praxis kritisch zu hinterfragen (z.B. die strikte Trennung zwischen politischer und kultureller Jugendbildung) und den Dialog zwischen Zuwendungsgebern und –nehmern auszubauen.

Schlagwörter:
Bund, Förderung , Internationale Jugendarbeit

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter