Forschungsdatenbank

BildImage: Feng Yu #1632201 Fotolia
zur Übersicht Konrad Schröder, Helmut Trotnow

Ferien-Sprachreisen

Erschienen in:
Jahrbuch für Jugendreisen und internationalen Jugendaustausch
Bonn, 1986, S. 37-44

Medienart:
Aufsatz

Herausgeber:
Studienkreis für Tourismus e.V.

Kurzbeschreibung:
Dieser Artikel ist der Auswertung von 35 Beiträgen zum Wettbewerb „Jugend reist und lernt Europa kennen“ gewidmet. Die eingereichten Berichte der jungen (12-25 Jahre) Reisenden handeln von Erfahrungen in Sprachaufenthalten in Großbritannien (23), Frankreich (7), Spanien (3) und Italien (2). Davon ausgehend, dass es für viele die erste Reise ohne Familienangehörige ist, beschäftigt sich der Autor teilweise anhand von Zitaten mit den Erwartungen und Erfahrungen der Berichtenden in Bezug auf Reisevorbereitungen, Klischees/Gegenklischees sowie den Sprachunterricht. Dabei stellt sich heraus, dass die Jugendlichen bei sich selbst die größten Lerneffekte im Bereich der persönlichen Entwicklung wahr nehmen (Selbstbewusstsein, Offenheit, etc.) , die reine Verbesserung der Sprachkenntnisse spielt (auch abhängig von der sehr unterschiedlich erlebten Qualität der besuchten Kurse) eher eine untergeordnete Rolle.

Schlagwörter:
Jugendreisen, Sprache, Stereotyp

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter