Forschungsdatenbank

BildImage: Feng Yu #1632201 Fotolia
zur Übersicht Harald Schmidt

Interesse an der Begegnung? Eine soziologische Studie über deutsche und polnische Schüler und deren Erfahrungen mit Gleichaltrigen aus dem Nachbarland

Erschienen in:
Jahrbuch für Jugendreisen und internationalen Jugendaustausch
Bonn, 1996, S. 42-48

Medienart:
Aufsatz

Herausgeber:
Thomas-Morus-Akademie mit BundesForum Kinder- und Jugendreisen

Kurzbeschreibung:
Überblicksartig stellt der Autor in diesem Beitrag die Ergebnisse einer Pilotstudie zu interkulturellen Beziehungen zwischen Deutschen und Pol(inn)en aus der Sicht von Jugendlichen vor. Anhand von standardisierten Fragebögen (zumeist geschlossenen Fragen) werden im Jahr 1993 860 deutsche und polnische Schüler/innen (14-17 Jahre) von Gymnasien bzw. Lyzeen ausgewählter Großstädte zu ihren Kenntnissen über und Reiseerfahrungen in das Nachbarland befragt. Dabei stellt sich beispielsweise heraus, dass (mehr als) die Hälfte der befragten Schüler/innen (Polen wie Deutsche) eingestehen, dass sie zu wenig über das Alltagsleben der ‚Nachbarn’ wissen (79% der Westdeutschen und 50% der Pol(inn)en). Interesse an dem und Reisen in das Nachbarland sind bei (west)deutschen Jugendlichen viel seltener als bei den Pol(inn)en (sehr starkes/starkes Interesse: 31%: 75%; keine Reiseerfahrung: Westdeutsche 92%, Ostdeutsche und Pol(inn)en: 60%) Auch wenn die Befragungsergebnisse nicht repräsentativ sind, so zeigen sie dennoch, wie wichtig es ist, neugierig auf den anderen zu machen, sachlich zu informieren und für Kontakte zu motivieren, um das Interesse an (neuen) Formen deutsch-polnischer Jugendbegegnungen zu fördern, denn an Jugendaustauschbegegnunen nimmt nur ein kleiner Prozentsatz der Reisenden teil.

Schlagwörter:
Deutsch-polnischer Jugendaustausch, Forschung, Jugendforschung, Jugendstudie, Schüleraustausch

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter