Katrin Schauer

Abschluss des Internationalen Trainingsseminars „Deutsche Sprache und Jugendhilfe“ für Fortgeschrittene am Europa-Kolleg Kassel

Seit 1975 führte IJAB im Auftrag des BMFSFJ die Internationalen Trainingsseminare „Deutsche Sprache und Jugendhilfe“ für Fortgeschrittene am Europa-Kolleg in Kassel durch. Das diesjährige Seminar fand vom 27. August bis 24. September 2011 zum letzten Mal statt und beendet somit die 36jährige Tradition Internationaler Trainingsseminare für ausländische Fachkräfte der Jugendhilfe.

Wir konnten in diesem Jahr 35 Fachkräfte in Kassel begrüßen, die aus folgenden Ländern kamen: Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Slowakei, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn.

Neben dem Deutschunterricht, der auf fachspezifischen Spracherwerb ausgerichtet war, erhielten die Teilnehmenden einen theoretischen und praktischen Einblick in die deutsche Jugendhilfe. Die Theorie wurde durch Vorträge und die Behandlung von entsprechenden Themen im Unterricht vermittelt. Die Praxis lernten die ausländischen Fachkräfte kennen, indem sie aus einem Angebot von 15 Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe eine Auswahl trafen und diejenigen Einrichtungen besuchten, die ihren Interessenschwerpunkten entgegenkamen. Gemeinsam mit den deutschen Fachkräften entwickelten sich Diskussionen über aktuelle Fragestellungen der Jugendhilfe und beide Seiten erhielten wertvolle Impulse, die sie in ihre eigene Arbeit mitnahmen. Von besonderer Bedeutung waren nicht nur das Kennenlernen der deutschen Jugendhilfe, sondern auch der gegenseitige Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden untereinander, der internationale Vergleich sowie die Darstellung unterschiedlicher Methoden, so dass die Fachkräfte auch über die Arbeitsansätze in den partizipierenden Ländern informiert wurden.

Für drei Teilnehmende gab es die Möglichkeit, ihre erworbenen Kenntnisse bei einem einwöchigen Praktikum im Anschluß an das Seminar zu vertiefen.
Ergänzt wurde das Programm durch ein lebendiges Exkursions-, Kultur- und Sportangeboten. Dazu gehörten auch die Länderabende, während derer sich die Teilnehmenden ihre Heimatländer vorstellten.

Auch dieses Jahr eröffnete das vierwöchige Miteinander den Teilnehmenden eine neue Perspektive für die internationale Zusammenarbeit, gemeinsam wurden Projektideen entwickelt sowie Austauschpartner gefunden und das erlebte interkulturelle Lernen somit auf vielfältige Weise verwirklicht. Die Atmosphäre in diesem Seminar war besonders kollegial und herzlich, so dass nicht nur fachliche Kontakte, sondern auch Freundschaften geschlossen wurden, die das Seminar überdauern werden.

Rückblickend auf die vergangenen 36 Jahre haben Teilnehmer/-innen aus insgesamt 35 verschiedenen Ländern am Seminar für Fortgeschrittene mitgewirkt. Ca. 1.400 ausländische Fachkräfte wurden von IJAB nach Kassel eingeladen, die dort nicht nur wichtige Kompetenzen für den internationalen Jugendaustausch mit Deutschland erlangten und die nationale Jugendarbeit bereicherten, sondern vor allem auch ein Netz internationaler Fachkontakte entstehen ließen, das auch künftig für den Diskurs über die Kinder- und Jugendhilfe förderlich sein wird.

Das BMFSFJ förderte die Seminare von seinen Anfängen an ideell und finanziell aus den Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes und leistete einen wesentlichen Beitrag zum Interkulturellen Lernen, der internationalen Verständigung und der Verbesserung der jugendpolitischen Zusammenarbeit.

Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0


Kommentare ( 2 )

Sipos Fecó

Wir waren glücklich in Kassel!!!

Victoria Berezyuk

Ja, ja natürlich, wir waren glücklich in Kassel, diese Zeit war sehr Suprrrr)

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter