Elke Metzner

Fachtag Kommunikation in der Internationalen Jugendarbeit – jetzt noch schnell anmelden!

Wie wird in internationalen Gruppen kommuniziert, wie kann die Kommunikation unterstützt werden und welche neuen Tools und Methoden gibt es dafür? Diesen Fragen geht der Fachtag Kommunikation in der Internationalen Jugendarbeit am 25.09.2018 in Köln nach. Die Anmeldung ist noch bis zum 7. September möglich!

Eine Gruppe Menschen steht im Kreis und hört einer Rednerin zu
BildImage: Marcus Gloger

Was passiert bei der Kommunikation in internationalen Teams und (Jugend-)gruppen? Wie können Fachkräfte für ihre Kommunikation mit internationalen Partnern gestärkt werden? Wie kommunizieren eigentlich Teilnehmende bei Jugendbegegnungen miteinander? Und wie kann diese Kommunikation vom Leitungsteam unterstützt werden? Welche Rolle spielen Online-Tools bei der Kommunikation, sowohl unter Teilnehmenden als auch im Leitungsteam? Brauchen wir überhaupt eine Sprachmittlung oder läuft ohnehin alles auf Englisch?

Dies sind Fragen, die immer wieder auftauchen, wenn es im Zusammenhang von internationalen Jugendbegegnungen oder Fachkräfteprogrammen um (Fremd-)Sprache und Kommunikation geht. 2002 wurde vom Europäischen Rat die Mehrsprachigkeit als Ziel für alle EU-Bürgerinnen und Bürger ausgegeben. Aber wie sieht es damit heute in der Praxis der Internationalen Jugendarbeit aus und welche Herausforderungen stellen sich noch?

Der Fachtag „Kommunikation in der Internationalen Jugendarbeit“ am 25.09.2018 in Köln möchte eine Plattform bieten, um sich über Fragen rund um das Thema Kommunikation in der Internationalen Jugendarbeit auszutauschen. Gemeinsam soll eruiert werden, welche Ansätze, Methoden und Tools es gibt, für welche Settings sie geeignet sind und wo vielleicht noch Lücken oder Bedarfe bestehen. Gemeinsam diskutieren erfahrene Praktikerinnen und Praktiker der Internationalen Jugendarbeit mit in diesem Bereich weniger erfahrenen Fachkräften sowie mit Vertreterinnen und Vertretern von bilateralen Jugendwerken und Koordinierungsstellen sowie der Nationalagentur Erasmus+ JUGEND IN AKTION.

Für den Fachtag wurden die zahlreichen Fragen in vier Themen gebündelt, die in Workshops gemeinsam bearbeitet werden sollen:

  • Englisch als Mittlersprache versus Sprachmittlung
    Im Feld der europäischen und internationalen Jugendarbeit werden bei der Frage der Veranstaltungssprache unterschiedliche Ansätze verfolgt. Während einige Träger und auch Förderprogramme stark auf eine konsequente Sprachmittlung bei Jugendbegegnungen wie bei Fortbildungsangeboten setzen, wird vor allem im europäischen Kontext vielfach auf Englisch als Mittlersprache zurück gegriffen. Bei der Entscheidung spielen sowohl organisatorische als auch inhaltlich-konzeptionelle Gründe eine Rolle. Gelegentlich wird das Thema zwischen Organisatorinnen und Organisatoren heiß diskutiert. Beleuchtet werden sollen Gründe, Herausforderungen und Rahmenbedingungen, die die Diskussion beeinflussen.

  • Sprachliche Qualifizierung für Fachkräfte – Chancen durch Online-Angebote
    Viele Fachkräfte trauen sich die Zusammenarbeit mit einem internationalen Partner oder die Teilnahme an einer europäischen Fortbildung nicht zu, weil ihnen die Sprachpraxis beispielsweise im Englischen fehlt. Das Schulenglisch ist eingeschlummert, die Hemmschwelle, Englisch zu sprechen und womöglich zu diskutieren und zu verhandeln ist groß. Online-Angebote bieten eine breite Palette an Formaten und Methoden, die zeit- und kostensparend sind und sich an die individuellen Bedürfnisse (Lernstand, Kommunikationsziel) und den eigenen Terminkalender anpassen lassen. Praxisbeispiele zeigen, wie Online-Formate für die sprachliche Qualifizierung von Fachkräften genutzt werden können.

  • Nutzung von e-Tools für die sprachliche Verständigung
    Welche e-Tools können genutzt werden, um die sprachliche Verständigung von Fachkräften und Jugendlichen zu unterstützen? Dabei geht es einerseits um die Vorstellung von bestehenden Angeboten aus dem Feld der Internationalen Jugendarbeit, wie dem Youth Work Translator (www.translation.rocks) oder den Online-Angeboten des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW). Andererseits ist Raum für den Austausch über Erfahrungen in der Nutzung von maschinellen Übersetzungsdiensten oder sozialen Medien bei der Durchführung von Jugendbegegnungen.

  • Sprachanimation: Hemmungen abbauen – Neugierde wecken – mit Spaß die Fremdsprache entdecken
    Deutsch-französische, deutsch-polnische, deutsch-tschechische, deutsch-russische und deutsch-israelische Jugendbegegnungen werden bereits durch die Sprachanimation belebt. Mit der AG Sprachanimation im Deutsch-Griechischen Jugendaustausch wird die Methode aktuell für die Anwendung in einem weiteren bilateralen Kontext erweitert. Es wird dargestellt, warum die Sprachanimation in der deutsch-griechischen Zusammenarbeit von Anfang an mitgedacht wurde und welchen Beitrag sie zur Kommunikation zwischen den Jugendlichen leistet.

Veranstaltungsort ist die Jugendherberge Köln-Deutz. Details zum Programmablauf finden Sie in der Ausschreibung. Bitte melden Sie sich mit dem Anmeldeformular bis 7.9.2018 zum Fachtag an.

Die Teilnahmegebühr und Verpflegungskosten für die Tagesveranstaltung übernimmt IJAB. Fahrt- und eventuelle Übernachtungskosten können nicht erstattet werden.

Fragen zum Fachtag beantworten die IJAB-Mitarbeiterinnen Bettina Wissing (wissing@ijab.de) und Elke Metzner (metzner@ijab.de).

Der Der Fachtag wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

>> Ausschreibung und Programm zum Download
>> Anmeldeformular zum Download

Lizenz: INT 4.0 – Namensnennung CC BY 4.0


Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter