Christoph Bruners

Stark machen für mehr Gerechtigkeit - Durch den Innovationsfonds gegründete Schülerfirma erhält Auszeichnung auf internationaler Schülerfirmenmesse

Im Rahmen der 9. Internationalen Schülerfirmenmesse wurde Ende Februar 2019 die Schülerfirma „Artis Feria“ der Johannes Schule Berlin im Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Wuhlheide (FEZ Berlin) in der Kategorie "nachhaltige Gründerschule“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde vom Projektverbund StartGreen@School vorgenommen und von der parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Rita Schwarzelühr-Sutter überreicht.

Eine Gruppe von Menschen posiert vor der Kamera für ein Gruppenbild.
Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter überreicht die Auszeichnung "nachhaltige Gründerschule" BildImage: Andi Weiland / StartGreen@School

Artis Feira ist Teil des Projekts  “Social Entrepreneurship Education in der Jugendarbeit” von ACHT e.V., das über den Innovationsfonds des Bundes (Handlungsfeld Internationale Jugendarbeit) gefördert wird. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, im Projektzeitraum von 2017 bis 2019 nachhaltige Schülerfirmen an verschiedenen Berliner Schulen zu gründen. Unterstütz von Lehrkräften beziehen Schüler und Schülerinnen Kaffee und Kakao einer peruanischen Kooperative und faire Kleidung einer indischen Fair & Organic Bekleidungsfirma. Diese Produkte vertreiben sie anschließend innerhalb Deutschlands weiter.

In diesem Rahmen wurde auch die Schülerfirma Artis Feira in der Johannes Schule Berlin gegründet, die nun im Rahmen der 9. Internationalen Schülerfirmenmesse neben zwei weiteren Schulen für ihre engagierte Leistung im Bereich wirtschaftliche Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet wurde. Der Award wurde von StartGreen@School  vergeben, einer bundesweiten Initiative zur Stärkung einer nachhaltigkeitsorientierten Gründungskultur an Schulen, die im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wird.

Im bisherigen Projektverlauf konnte Artis Feira eine Partnerschaft mit Oro Verde, einer Kooperative von Kaffee-Kleinproduzenten in der Region Lamas am Rande der peruanischen Anden, aufbauen. Die Schülerinnen und Schüler wurden dabei anfänglich durch geschulte Lehrkräfte inhaltlich und strukturell unterstützt. Nach und nach wurden sie dann in die Lage versetzt, ihre Schülerfirma eigenständig zu führen und den von Oro Verde bezogenen Kaffee in Deutschland zu verkaufen. Der Aufbau von Artis Feira und der Kontaktausbau mit den Partnern von Oro Verde führte gleichzeitig dazu, dass sich die Schülerinnen und Schüler mit Themen des fairen Handels und Problemen des weltweiten Konsums kritisch auseinandersetzten und  Verständnis für globale Prozesse entwickeln konnten.

Für dieses Jahr ist noch eine Jugendbegegnung in Peru angedacht, bei der ein "Nachhaltigkeits-Audit" von Artis Feira selbst durchgeführt wird. Dabei werden “Fairness” und Nachhaltigkeit des Projektes auf die Probe gestellt und die Schülerinnen und Schüler bekommen einen Eindruck von der tatsächlichen Dimension des von ihnen betriebenen fairen Handels.



Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter