Christian Herrmann

Fachtagung Rechtsextremismus und Rassismus als Themen in der Internationalen Jugendarbeit – noch wenige Plätze frei!

Drohungen und Übergriffe von Rechtsextremisten während eines internationalen Austauschs, ausgrenzende und rassistische Bemerkungen von Teilnehmer/-innen in Jugendbegegnungen – immer wieder machen Träger und Teilnehmer/-innen solche Erfahrungen. Den Themen Rechtsextremismus und Rassismus in der Internationalen Jugendarbeit nimmt sich eine Fachtagung an, die IJAB am 24. und 25. September in Frankfurt durchführt.

BildImage: Joel Kramer   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung CC BY 3.0

Die Internationale Jugendarbeit (IJA) ist auf unterschiedlichen Ebenen immer wieder mit den Themen Rechtsextremismus und Rassismus konfrontiert. Die Relevanz dieses Problems wurde im Rahmen des Innovationsforums Jugend global 2013 vonseiten verschiedener Träger und Fachkräfte sehr deutlich zum Ausdruck gebracht.

Einige waren in den letzten Jahren in ihrer internationalen Begegnungsarbeit mit kritischen Situationen konfrontiert und wünschen sich Unterstützung für einen adäquaten Umgang mit Rechtsextremismus und Rassismus in internationalen Maßnahmen. Zudem ist es ein Grundanliegen der Internationalen Jugendarbeit, die nach dem Krieg mit dem Ziel der Völkerverständigung aufgebaut wurde, präventiv gegen rechtsextreme Tendenzen zu wirken.

Damit dies gelingen kann, ist vieles an Know-how, Hintergrundwissen und Selbstreflexion notwendig. Dies reicht von der begrifflichen Klärung – gerade im internationalen Kontext – über entsprechende Methoden bis hin zur eigenen professionellen Haltung und zum Notfallmanagement.

Ziele und Inhalte der Fachtagung

Vor diesem Hintergrund soll die Fachtagung Wissen und Handlungskompetenzen vermitteln, die es ermöglichen

  • Begriffe und Situationen einzuordnen (z. B. Jugendsprache, Grenzüberschreitung),
  • die Themen Rechtsextremismus und Rassismus in einer internationalen Gruppe anzusprechen und zu bearbeiten,
  • im Kontext von internationaler Jugendarbeit in kritischen Situationen adäquat zu reagieren und
  • die eigene Haltung sowie die Haltung des Trägers zu reflektieren.

Unterstützend soll im Nachgang eine Informations- und Ressourcensammlung für Fachkräfte der Internationalen Jugendarbeit zusammengestellt werden, auf die dann kontinuierlich zurückgegriffen werden kann.

Für eine weitergehende Qualifizierung zur Thematik bietet sich außerdem das Fortbil-dungskonzept „Qualifiziert handeln“ an, das die Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk, dem Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben und den Evangelischen Akademien in Deutschland entwickelt hat.

Zielgruppe

  • Fachkräfte der internationalen Jugendarbeit, Fortbildungsverantwortliche, Multiplikator(inn)en
  • Fachkräfte aus Migrantenselbstorganisationen (MSO)

Die Fachkräfte sollten eine pädagogisch-konzeptionelle Perspektive mitbringen bzw. die jeweilige Trägerperspektive einbringen können.

Programm

Mittwoch, 24. September 2014

12:00 Uhr Anmeldung, Mittagsimbiss
13:00 Uhr Begrüßung und Einstieg in die Fachtagung
13:30 Uhr Einführung in das Thema und die Begriffe
15:30 Uhr Kaffee-/ Teepause
16:00 Uhr Reflexion der eigenen Haltung und der Haltung der Organisation (Ausgrenzungsmechanismen, Stereotypen, Diversität), Kleingruppenarbeit
17:30 Uhr Good Practice-Beispiele
18:30 Uhr Abendessen
20:00 Uhr Interaktives Abendprogramm

Donnerstag, 25. September 2014

09:00 Uhr Umgang mit kritischen Situationen, Bearbeitung von Fallbeispielen in Kleingruppen
10:30 Uhr Kaffee-/ Teepause
11:00 Uhr Gemeinsame Auswertung der Kleingruppenarbeit: Offene Fragen, Erkenntnisse, Hinweise, Handlungsbedarf
12:00 Uhr Mittagessen
13:00 Uhr Workshops zu den Themen:

  1. Handlungsmöglichkeiten bei massiver Konfrontation in der Begeg-nung, Notfallmanagement
  2. Möglichkeiten und Methoden der Präventionsarbeit
  3. Haltung des Leitungsteams, Trägerphilosophie, Werteorientierung
  4. Umgang mit dem eigenen Deutschlandbild und der Gastgeberrolle

dazwischen Kaffee-/ Teepause
16:00 Uhr Resümee und Abschluss
16:30 Uhr Abreise

Tagungsleitung und Referent(inn)en

  • Ansgar Drücker, Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA)
  • Juliane Niklas, Bayerischer Jugendring
  • Jens Schmidt, Arbeit und Leben Hamburg/Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus
  • Carina Weber, Deutsche Sportjugend/Projekt "Demokratietraining für Konfliktmanagement im Sport"
  • Ulrike Werner, IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

    UPDATE! Zusätzlich zu den hier genannten Referent(inn)en sind mit dabei: Sabine Hammer (Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin) und Eike Totter (der mit uns einen diversitätsbewussten "Abend der Individuen" als Alternative zum klassischen "Länderabend" ausprobieren wird).

An der Konzipierung der Veranstaltung waren außerdem beteiligt: Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) / JBS Kurt Löwenstein, Ev. Freiwilligendienste gGmbH, Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg – Bundesverband, Jugendbildungsstätte Gollwitz / Land Brandenburg

Veranstaltungsort und Anreise

Tagungsort sind die hoffmanns höfe, Heinrich-Hoffmann-Straße 3, 60528 Frankfurt am Main, Tel.: 069 67 06-100, ein Projekt der gemeinnützigen Gesellschaft für Bildung und berufliche Integration mbH (www.hoffmanns-hoefe.de). Vom Frankfurter Hauptbahnhof ist das Tagungshaus in 10 Minuten mit der Straßenbahn erreichbar, die Haltestelle ist ca. 200 m vom Tagungshaus entfernt. Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier: www.hoffmanns-hoefe.de/index.php?article_id=15.

Teilnahmebedingungen und Kosten

Die Teilnahme an der Fachtagung ist für Sie kostenlos. Inbegriffen sind Tagungsunterlagen, eine Übernachtung, Verpflegung und Tagungsgetränke. Fahrtkosten tragen die Teilnehmenden selbst.

Anmeldung

Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt über ein Online-Formular. Anmeldeschluss ist der 25. August 2014. Eine Bestätigung erhalten Sie nach Ablauf der Anmeldefrist. Bitte beachten Sie, dass nur eine beschränkte Zahl von Plätzen zur Verfügung steht.

>> zur Anmeldung

Für Fragen stehen Ihnen gerne Ulrike Werner und Kerstin Giebel unter innovationsforum@DontReadMeijab.de oder Tel. 0228 9506-230 zur Verfügung.

Die Fachtagung wird durch die Bundeszentrale für politische Bildung und durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

>> Download der Ausschreibung und des Programms als PDF

Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – keine Bearbeitung CC BY-ND 3.0


Kommentare ( 0 )

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter