youthpart - ePartizipation vor Ort

Wie können Jugendliche in der digitalen Gesellschaft mit gestalten? Welche Erfahrungen gibt es dazu bereits im In- und Ausland? Welche neuen Modelle eröffnen Jugendlichen bessere Beteiligungsmöglichkeiten? Diesen Fragen widmete sich von 2011-2014 das multilaterale Kooperationsprojekt „ePartizipation: Internationaler und nationaler Erfahrungsaustausch sowie Modellentwicklung für mehr Jugendbeteiligung in der digitalen Gesellschaft“, kurz „Youthpart“.

Youthpart
BildImage: Christian Herrmann  INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0

"Youthpart" ist als offener, gemeinschaftlicher Austauschprozess konzipiert. Das multilaterale Kooperationsprojekt verknüpft die Empfehlungen im Bereich Partizipation des BMFSFJ mit einer im Rahmen des europäischen und internationalen Austauschs initiierten Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnerländern zur ePartizipation.
 
Grundlegend werden hierzu innovative ePartizipationsverfahren auf nationaler und internationaler Ebene identifiziert. Diese werden nach jugendgerechten Kriterien einer wirksamen Partizipation systematisiert und dokumentiert. Im Fortgang des Projekts werden Modellvorhaben öffentlicher Verwaltungen und der Jugendarbeit bei der Erprobung begleitet und in Form partnerschaftlicher Beratung weiterentwickelt werden.

Ziel des Projektes ist die Unterstützung, Beratung und gemeinschaftliche Weiterentwicklung netzbasierter Beteiligungsformate in Kooperation zwischen Deutschland und den Partnerländern.

youthpart conference, Berlin 2012
BildImage: Christian Herrmann   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Christian Herrmann

Youth & E-Participation: Internationale Konferenz diskutiert die demokratische Teilhabe von Jugendlichen mit Online-Medien

Tunesien, ACTA, Occupy – es sind vor allem junge Menschen, die sich mittels Facebook, Twitter und Youtube zu Wort melden und für Demokratie, Bürgerrechte und Beteiligung einsetzen. Grund genug, darüber nachzudenken, wie digitale Medien die Welt verändern und dabei zugleich den Blick für eine internationale Perspektive zu weiten. Etwa 120 Expertinnen und Experten aus vierzehn europäischen und außereuropäischen Ländern tauschten sich vom 4. bis 5. Juni in Berlin darüber aus, wie das Internet für mehr Jugendbeteiligung genutzt werden kann. [mehr]

Christian Herrmann

Das Zeitalter der (E-)Partizipation? Tagungsbericht vom Bundeskongress Politische Bildung

Vom 21.-23.05.2012 fand in Berlin der 12. Bundeskongress Politische Bildung statt. Gemeinsam mit dem Bundesausschuss Politische Bildung (bap) und der DVPB hatte die Bundeszentrale für politische Bildung zur Diskussion geladen. Ziel des Kongresses war eine Bestandsaufnahme aktueller Befunde zum Thema Partizipation. Als Rahmen diente dieses Jahr die Leitfrage: Wie kann politische Bildung partizipative Prozesse begleiten und welche Bedeutung kommt ihr angesichts der neueren Entwicklungen zu? [mehr]

Planspiel im Europa-Haus Bad Marieberg
BildImage: Europa-Haus Bad Marieberg

Christian Herrmann

Europäische Jugendbildung mit digitalen Lerninstrumenten

Ein wichtiger Schritt in Richtung aktive politische Partizipation ist getan, wenn das Interesse von Jugendlichen geweckt ist. Für europäische Themen zu begeistern, ist dabei nicht immer ganz einfach. Europa und seine Politik spielen in der Lebenswelt junger Menschen eine eher untergeordnete Rolle. Politische Bildungseinrichtungen stehen vor der Herausforderung innovative und attraktive Angebote zu machen. Das Europa-Haus Marienberg setzt bei seiner Bildungsarbeit seit 2010 auf netzbasierte Dienste und digitale Lerninstrumente. [mehr]

BildImage: Polpedia.at

Cathrin Piesche

Netzbasierte politische Bildung - Jugendliche zu „Prosumenten“ machen

Zu den Aufgaben des multilateralen Kooperationsprojekts Youthpart gehört es, innovative ePartizipationsverfahren für Jugendliche im In- und Ausland zu identifizieren. Ein erfolgreiches Beispiel dafür, dass junge Menschen ePartizipations-Angebote annehmen und mit Leben füllen, ist das österreichische „PoliPedia.at“: Ein offenes Wiki-System, das netzbasiert politische Bildung und politischen Diskurs mit und für Jugendliche initiieren will. Entstanden ist die Plattform 2008 im Rahmen der Demokratieinitiative des Bildungsministeriums Österreich. [mehr]

BildImage: Cathrin Olbrich   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Cathrin Piesche

13. Gautinger Internet-Treffen zu den Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft

Das Multilaterale Kooperationsprojekt Youthpart war in diesem Jahr Mitveranstalter des 13. Gautinger Internet-Treffens am 20. und 21. März 2012 in Gauting bei München. Unter der Überschrift „Entscheidungsfaktor Internet – Digitale Einmischung ohne doppelten Boden“ setzten sich die unterschiedlichen Vorträge und Workshops vor allem mit den Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft und neuen Formen der Bürgerbeteiligung (Partizipation!) auseinander. [mehr]

2. Fachforum Jugend
BildImage: Jürgen Ertelt   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0

Reinhard Schwalbach

Fachforum „Teilhabe junger Menschen vor Ort“

Die Teilhabe junger Menschen vor Ort in Politik und Gesellschaft zu stärken ist eine der wesentlichen Säulen der Eigenständigen Jugendpolitik. So lautete der Leitgedanke von Lutz Stroppe, Abteilungsleiter für Kinder und Jugend zur Eröffnung des 2. Fachforums zur Eigenständigen Jugendpolitik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das am 22. Februar in Mainz stattfand. [mehr]

Nadine Karbach
BildImage: Christian Herrmann

Christian Herrmann

Das Internet selbst ist ein demokratisches Medium

Die technischen Veränderungen des Internets machen den Empfänger zum Sender. Damit erhöhen sich auch die Chancen für mehr Jugendbeteiligung. Das IJAB-Projekt youthpart beschäftigt sich mit ePartizipation, also der Beteiligung mit digitalen Mitteln. Gemeinsam mit internationalen Partnern werden Projekte und Strategien für mehr Online-Jugendbeteiligung entwickelt. Wir haben Projektkoordinatorin Nadine Karbach nach dem Stand von ePartizipation in Deutschland und dem Fortschritt des Projektes befragt. [mehr]

BildImage: Amélie Losier

Cathrin Piesche

BarCamp als Format der internationalen Jugendarbeit - mehr Medien, mehr Eigenverantwortung und mehr Beteiligung

Vertrauen in das Engagement und die Partizipationsbereitschaft von Jugendlichen besaß das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und erprobte das BarCamp als potentielles Format für seine zukünftige interkulturelle Jugendarbeit. [mehr]

tablet
BildImage: clasesdeperiodismo   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Christian Herrmann

ePartizipation als neue Möglichkeit der medialen Beteiligung von Jugendlichen

Um sich an einem Entscheidungsprozess zu beteiligen, ist es nicht mehr zwingend erforderlich, an einem bestimmten Termin an einem bestimmten Ort zu sein. Gezielt eingesetzte Medien ermöglichen Jugendlichen eine orts- und zeitunabhängige Möglichkeit, ihren Beitrag zu einem bestimmten Prozess zu leisten. [mehr]

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter