youthpart - ePartizipation vor Ort

Wie können Jugendliche in der digitalen Gesellschaft mit gestalten? Welche Erfahrungen gibt es dazu bereits im In- und Ausland? Welche neuen Modelle eröffnen Jugendlichen bessere Beteiligungsmöglichkeiten? Diesen Fragen widmete sich von 2011-2014 das multilaterale Kooperationsprojekt „ePartizipation: Internationaler und nationaler Erfahrungsaustausch sowie Modellentwicklung für mehr Jugendbeteiligung in der digitalen Gesellschaft“, kurz „Youthpart“.

Youthpart
BildImage: Christian Herrmann  INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0

"Youthpart" ist als offener, gemeinschaftlicher Austauschprozess konzipiert. Das multilaterale Kooperationsprojekt verknüpft die Empfehlungen im Bereich Partizipation des BMFSFJ mit einer im Rahmen des europäischen und internationalen Austauschs initiierten Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnerländern zur ePartizipation.
 
Grundlegend werden hierzu innovative ePartizipationsverfahren auf nationaler und internationaler Ebene identifiziert. Diese werden nach jugendgerechten Kriterien einer wirksamen Partizipation systematisiert und dokumentiert. Im Fortgang des Projekts werden Modellvorhaben öffentlicher Verwaltungen und der Jugendarbeit bei der Erprobung begleitet und in Form partnerschaftlicher Beratung weiterentwickelt werden.

Ziel des Projektes ist die Unterstützung, Beratung und gemeinschaftliche Weiterentwicklung netzbasierter Beteiligungsformate in Kooperation zwischen Deutschland und den Partnerländern.

BildImage: Simon Schnetzer

Cathrin Piesche

Empowerment durch partizipative Jugendforschung

Simon Schnetzer hat gerade die Studie "junge Deutsche" herausgegeben, für die er in zwei Monaten von den Alpen durch den Osten bis nach Kiel, durch den Westen und wieder zurück geradelt ist. Unterwegs hat er junge Menschen nach ihrer Meinung zu Deutschland befragt. Dem ePartizipationsprojekt youthpart berichtet Simon Schnetzer von seinem neuen Ansatz der partizipativen Jugendforschung und teilt seine Erfahrungen. [mehr]

Tastatur
BildImage: Andreas Demmelbauer   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-SA 3.0

Christian Herrmann

Online-Jugendarbeit in Finnland

Das Projekt youthpart bei IJAB entwickelt Ansätze von ePartizipation weiter. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, jugendgerechte Ansprache und Angebote zu untersuchen. Der Blick ins europäische Ausland ist dabei nicht nur hilfreich, sondern auch ein wichtiger Teil des Projektes. Bernd Dörr beschreibt Ansätze von Jugendarbeit online mit Blick nach Finnland. [mehr]

BildImage: Cathrin Olbrich / IJAB

Cathrin Piesche

Erfolgreiches Werkstattgepräch "ePartizipation Jugendlicher"

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt Initiativen aus dem Dialog Internet und der EU-Jugendstrategie. In diesem Rahmen fand am 24. Oktober 2011 in Berlin das Werkstattgespräch „ePartizipation Jugendlicher“ statt, zu dem IJAB in Kooperation mit JUGEND für Europa eingeladen hat. [mehr]

BildImage: IJAB/Hänisch   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Stephanie Bindzus

Europa 2.0 – Jugendliche diskutieren bei IJAB über Social Media als Beteiligungsform

Europa digital mitgestalten? Das ist für junge Menschen heute selbstverständlich. Für die rund 70 Jugendlichen, die im Rahmen einer multinationalen Jugendbegegnung der Europa-Bildungsstätte Haus Marienberg auch bei IJAB zu Gast waren, ist Social Media nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken. Aber bedeutet mitreden auch mitgestalten? Was motiviert zur Beteiligung? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten die digitalen Dienstleistungsangebote der Fachstelle kennen und diskutierten anschließend darüber, wie sie sich politische Beteiligung durch die neuen Medien vorstellen. [mehr]

BildImage: CLUC

Stephanie Bindzus

„youthpart“: Multilaterales Kooperationsprojekt zur ePartizipation startet

Wie können Jugendliche in der digitalen Gesellschaft mehr mitgestalten? Welche Erfahrungen gibt es dazu bereits im In- und Ausland? Welche neuen Modelle eröffnen Jugendlichen bessere Beteiligungsmöglichkeiten? Diesen Fragen widmet sich das multilaterale Kooperationsprojekt „ePartizipation: Internationaler und nationaler Erfahrungsaustausch sowie Modellentwicklung für mehr Jugendbeteiligung in der digitalen Gesellschaft“, kurz „Youthpart“. [mehr]

BildImage: Martin Köster

Stephanie Bindzus

PolitCamp e.V. gegründet

Die digitalen Medien entwickeln sich rasant und beeinflussen Kommunikationsverhalten und gesellschaftliche Prozesse. Gleichzeitig gibt es in Politik, Medien und Gesellschaft Unsicherheit zum Umgang mit den neuen Entwicklungen. Hier setzt der neu gegründete Verein PolitCamp e.V. an: Er will die netz- und medienpolitischen Diskussionen fördern, um einen offenen und konstruktiven Austausch zu ermöglichen und netzpolitische Kompetenzen überparteilich zu verbinden. [mehr]

Begleiten Sie uns

RSS-Feed abonnieren IJAB auf Facebook IJAB-Alumni-Gruppe auf Facebook IJAB auf Twitter IJAB auf YouTube

Newsletter